Skilanglauftraining Livigno

Skilanglauftraining Livigno

Nach drei Jahren Skilanglauftraining auf Kunstschnee in Livigno diese Saison wieder Naturschnee satt.

Von Sonntag bis Montagabend schneite es unentwegt.

Livigno war von der Außenwelt abgeschlossen, sämtliche Zufahrten waren für 2 Tage gesperrt und wir mitten drin.

Man kann es aber aushalten im Zollfreien Gebiet mit 4 Gänge Halbpension, Dampfkabine oder Whirlpool auf dem Zimmer.

Dieses Jahr konnte man seit Jahren mal wieder das gesamte Loipennetz nutzen,

und wir haben zwei Ausdauereinheiten sowohl in der Gruppe wie auch alleine bis auf den Passo de forcola ausgedehnt.

Man läuft ca. 10 km durch unberührte Natur an Almen vorbei auf ca. 2.200 m  wo sich der Wendepunkt der gut präparierten und stetig steigenden Loipe befindet.

Danach konnten wir uns bei herrlichem Pulverschnee auf der 4 km langen, gemäßigten Abfahrt auf der Passstraße wieder gut erholen.

Den Rest der Woche wurden wir bei den Trainingseinheiten vom Sonnenschein verwöhnt, und die Temperaturen waren für Livigno bei -4°C bis -8°C auch moderat.

Unsere Trainingsfortschritte waren so langsam auch erkennbar. Wie soll es auch anders sein wenn man zweimal täglich in den Schnee kann.

Einige Teilnehmer/innen der Gruppe nutzten dann den Skilanglauf Ruhetag für das Alpinskifahren auf den gut präparierten und ausgedehnten Skipisten rund um Livigno.

Am Mittwochnachmittag bekamen wir in Bormio bei der Skimanufaktur „SKI TRAB“ einen Einblick in die Langlaufskiherstellung von der Entwicklung bis zur Herstellung.

Auf ein Neues im Dez. 2018 mit den hoffentlich gleichen Bedingungen.